Home |  Kontakt |  Impressum
Registrierte User: 1881 Skitouren Radtouren Wandertouren Bergtouren Berge & Täler Hütten/Biwaks

Username

Passwort




Neuanmeldung 
Passwort vergessen 
 
Körper  
Glossar
Archiv
Besuchen Sie auch


 Aminosäuren - Teil 10

Nicht nur im Sport kommt es zu Aminosäurenmängeln. Die hohen Belastungen und Stress im Alltag führen oftmals zu einem Mehrbedarf an Aminosäuren, den man auch mit einer ausgewogenen Ernährung nicht decken kann. Das macht sich in einem verminderten Wohlbefinden bemerkbar: Müdigkeit, Schlafprobleme, oftmalige Verkühlungen durch ein geschwächtes Immunsystem, Konzentrationsmängel,  depressive Verstimmung, Burnout-Syndrom und die so genannte Frühjahrsmüdigkeit sind Anzeichen dafür, dass in unserem Aminosäurenhaushalt etwas nicht stimmt. Verstärkt wird unsere Stresssituation im Alltag durch unseren sportlichen Ehrgeiz. Dabei stehen Leistungen, die wir als Hobbysportler erreichen wollen, oftmals denen im Leistungssport nicht nach.

Tatsächlich finden wir Aminosäuren Ungleichgewichte und Defizite bei vielen Menschen auch dann wenn sie nur wenig oder keinen Sport betreiben. Das Aminosäurenmuster im Aminogramm ist dem eines Leistungsportlers sehr ähnlich. Der Histidin Blutspiegel, ein guter Indikator für eine zu geringe Aufnahme von Aminosäuren aus dem Nahrungseiweiß, ist niedrig. Die verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAs) weisen erniedrigte Blutwerte auf. Sie sind nicht nur für den Aufbau des Muskeleiweiß wichtig, sondern stellen auch wichtige Energielieferanten für die Muskelarbeit dar. Phenylalanin und Tryptophan, die ebenfalls so genannte Stressaminosäuren sind, findet man unter der unteren Normgrenze. Diese beiden Aminosäuren sind die Bausteine für unsere „Glückshormone“ Dopamin, Noradrenalin und Endorphin. Sie verhelfen uns zu einer positiven Grundstimmung, zu einer hohen Motivation und Stresstoleranz.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass mit einem optimierten Aminosäurengemisch Wohlbefinden und die geistige Leistungsfähigkeit und Vitalität verbessert werden können. Grundlage dafür ist ein Bluttest, bei dem die körpereigenen Aminosäuren gemessen werden. Dies erlaubt einen Einblick in Ihren Aminosäurenhaushalt. Anhand der Blutwerte wird ein persönliches Aminosäurengemisch, Vitamine und Spurenelement zusammengestellt. Dieses maßgeschneiderte Aminosäurenpräparat hilft Ihnen sich gesund, vital  und fit zu halten.

Univ.-Prof. Dr. Jürgen Spona




Letzte Änderung: 12. Mär. 2008 10:10
  Expertensuche Lexikon Orte/Gemeinden Foren  
Copyright © 1995 - 2017 eventus Marketingservice GmbH